Holger Rupprecht
Mitglied des Landtages Brandenburg

SPD-Landesvorsitzender Dietmar Woidke unterstützt Schulz-Vorschlag: Bildungsallianz gehört zu wichtigsten Weichenstellungen unserer Zeit

Zu den heute vorgestellten Vorschlägen von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zur nationalen Bildungsallianz erklärt der Brandenburger SPD-Landesvorsitzende Dietmar Woidke: „Die von Martin Schulz vorgeschlagene Bildungsallianz für Deutschland ist eine hervorragende Idee. Niemand versteht, warum sich der Bund ausgerechnet bei der Bildung, unserer wichtigsten Ressource, finanziell nicht beteiligen darf. Dort, wo es Sinn macht, muss der Bund helfen können, damit wir Ganztagsschulen weiter ausbauen, Gebühren abschaffen, Sozialarbeit stärken und Lehrer besser bezahlen können.

Diese Bildungsallianz zu schmieden, gehört zu den wichtigsten Weichenstellungen unserer Zeit. Ich bin Martin Schulz sehr dankbar dafür, dass er das unsinnige Verbot der Bundesfinanzierung im Bildungsbereich abschaffen will. 

Sehr wichtig ist mir zudem sein Ansatz, dass Bildung mehr sein muss als die reine Berufsvorbereitung. Auch für mich und die Brandenburger SPD steht die Vorbereitung junger Menschen auf das Leben und die Entwicklung von Persönlichkeiten an erster Stelle. Dafür brauchen wir gleiche Chancen für alle – unabhängig vom Geldbeutel oder dem Wohnort der Eltern.

Ich stimme mit Martin Schulz ebenfalls überein, dass Deutschland mehr investieren muss. Vor allem Familien mit kleinen und mittleren Einkommen sind auf gute Krippen, Kitas, Horte und Schulen angewiesen. Wir wollen und müssen sie ausbauen und qualitativ weiter stärken. Ich finde es verantwortungslos, wenn CDU und CSU jetzt schon wieder von Steuersenkungen für Besserverdienende träumen, statt in Krippen, Kitas und Schulen zu investieren. Gute Bildung für alle Kinder. Das muss oberste Priorität in Deutschland sein.“